Kollektive Intendanz

Innerhalb von B6112 soll ein langfristiges Konzept für eine kollektive Intendanz an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gemeinschaftlich ­erarbeitet werden. Unsere Vision bedeutet die Auflösung eines monarchisch bestimmten und durch strenge Hierarchien geordneten Theaterbetriebs.

 

Anstelle einer Einzelperson sollen zukünftig alle Wirkenden am Theater den Spielplan und Personalentscheidungen mitbestimmen können. Dies gilt es im Rahmen der Inszenierung B6112 auszuarbeiten und experimentell zu erproben. Staub zu Glitzer hat zahlreiche ­Kooperationspartnerschaften mit Initiativen, die langjährige Erfahrungen mit Konzepten selbstbestimmten Arbeitens haben.

B6112 gibt nicht vor, ob die Entscheidungsmacht zukünftig bei einem Delegierten- ­Gremium, oder bei einem Plenum liegen wird. Wie genau Entscheidungsfindungen ablaufen, ob ein Rotationsprinzip zur Anwendung kommt und was in den Spielplan integriert oder ausgeschlossen wird, soll im kollektiven Prozess zunächst erprobt werden. Durch die offene, transmediale Form von B6112 ist es allen Bürger*innen der Stadt, allen ­Theater- und Kunstliebenden, allen Politaktivist*innen und ­ allen Künstler*innen möglich, an diesem zweijährigen Findungsprozess teilzuhaben.